NEWS

Traumpaar Sonnleitner/Mangl triumphieren in Ollersbach 

Mit 109 Teilnehmern knackte die Tennis Meister Tour auch beim zweiten Freiluft-Turnier des Jahres den 100er. Die Team-Cup Open standen ganz im Zeichen der Lokalmatadoren und des Doppel-Antrittes von Stefan Koubek. 

Für den Doppelbewerb ließ sich UTC Ollersbach-Obmann Stefan Wisberger etwas Besonderes einfallen und bat seinen guten Freund Stefan Koubek zum Doppel. Trotz toller Schläge des ehemaligen Davic Cup-Kapitäns reichte es nicht zum Finaleinzug – die beiden unterlagen den späteren Siegern Tobias Himsel und Laurin Loacker im Halbfinale. 

Im Einzel-Finale reichte es für Landesliga A-Spieler Himsel knapp nicht mit dem Double. In einem hochklassigen und abwechslungsreichen Finale musste er Local Hero Bruno Mangl den Vortritt lassen. Mangl konnte sich mit 6:3 0:6 und 10:5 durchsetzen und seinen ersten Heimsieg bei einem großen Turnier auf seinem 1er Platz in Ollersbach einfahren. 

Nur wenige Minuten nach dem Herren-Finale war das Sieger-Traumpaar perfekt – Neo-Ollersbacherin und Mangl-Freundin Sabrina Sonnleitner konnte sich nach zwei Niederlagen in den letzten beiden Begegnungen gegen Sarah Panzenböck aus Traisen revanchieren und gewann das Finale mit 6:4 und 7:6. 

Den Ollerbacher Titel-Hattrick perfekt machte Christian Jäger. Der Grundlinien-Spezialist blieb im Bewerb über ITN 5 während des gesamten Turniers ohne Satzverlust und eroberte – nach mehreren Doppeltiteln – seinen ersten Turniersieg auf der Tennis Meister Tour. Im Finale behielt er gegen Raipoltenbach-Obmann Fabian Königshofer mit 6:3 und 6:4 die Oberhand. 

Im Bewerb über ITN 6,5 stürmte der ungesetzte Traiskirchner Moritz Dietrich ins Finale, wo sich das 13jährige Talent gegen Richard Knabe aus Böheimkirchen, der zuvor die Nummer Eins des Turniers Christoph Zederbauer durchsetzen konnte, mit 7:5 und 6:4 durchsetzen konnte. 

Eine unglaubliche Story spielte sich im Bewerb über ITN 8 ab. Der Rohrbacher Julian Schiep erreichte im Bewerb ITN 6,5 das Halbfinale und gewann das Finale im 8er-BEwerb. In seinem siebten Einzel in vier Tagen krönte der langjährige TMT-Spieler sein Traum-Wochenende mit einem 6:1 und 6:0 Finalsieg gegen Paul Zelenka. 

Der Bewerb über ITN-45 bot Tennis vom Feinsten. Schlussendlich konnte sich Alexander Lovrek im Finale mit 6:4 und 7:6 gegen Ollersbach Legende Wolfgang Stehno durchsetzen. 

Bei den Damen über ITN 9 gewann Turnierfavoritin Anja Gassner – im Finale konnte sich die Scheibbserin gegen die stark aufspielende Turnier-Sensation Petra Schwarz mit 3:6 6:0 und 10:3 durchsetzen. 

In den Doppelbewerben gewannen mit Andreas Rauch und Dominik Kotek im 10er-Bewerb – dritter Turniersieg beim dritten Antreten – sowie Diana und Daniela Dreucean bei den Damen– zweiter Sieg in Folge – altbekannte Gesichter. Im Bewerb über ITN setzten sich die Maria Anzbacher Doppelspezialisten Martin und Georg Zeilerbauer ohne Satzverlust durch. 

Im Jugend-Bewerb gab es eine Machtdemonstration der Ollerbacher Nummer Eins Timo Englhart, der im gesamten Turnier nur vier Games abgeben musste.  

Bauer und Bosch holen Premierensiege beim Tennis Meister Tour-Auftakt 

111 Teilnehmer sorgten für einen tollen erstes Freiluft-Auftakt der TMT in Hainfeld. Nach der äußerst erfolgreichen Winter-Saison mit über 1.000 Nennungen verliefen auch die Voralpen Open und die Jugend-Kreismeisterschaften presented by Tennis Meister Tour nach Wunsch. Das Wetter hielt und es konnte an allen vier Tagen im Freien gespielt werden. 

In seinem vierten Jahr auf der Tennis Meister Tour holt Marvin Bosch seinen ersten Einzeltitel! Der TMT-Spieler der ersten Stunde rang in einem hochklassigen Finale WSV Traisen-Legende Thomas Schuberth nach hartem Kampf mit 3:6 6:4 und 12:10 nieder. Nach Abwehr eines Matchballs konnte der Neo-St. Veiter seinen fünften Matchball verwerten. 

Im Bewerb über ITN 5 war Johannes Herdlinger einmal mehr eine Klasse für sich. Der Hard-Hitter aus Traismauer konnte sich im Finale gegen Markus Bergsmann mit 6:2 und 6:2 durchsetzen. 

Ohne Satzverlust stürmte einer der Top-Jugendspieler im Kreis Mitte zu seinem ersten Titel auf der Tennis Meister Tour. Matthias Bauer krönte seine starke Form mit einem 6:2 und 6:2 Finalsieg gegen das St. Veiter Urgestein Walter Hauss. 

Ebenfalls eine Premiere gab es im Bewerb über ITN 8 – der Wiener Maximilian Mangi stürmte ungesetzt ins Finale und konnte sich dort mit 6:2 und 6:1 gegen Paralympics-Teilnehmer Josef Riegler durchsetzen. 

Bei den Damen war Lisa Rockenbauer eine Klasse für sich – mit einem 6:4 und 6:4 gegen die erst 12jährige Diana-Carolina Dreucean qualifizierte sich die Hohenberger Nummer Eins gleich beim Saison-Auftakt souverän für das Masters im September. Dreucean konnte sich aber mit dem Doppel-Titel gemeinsam mit Schwester Daniela-Izabela trösten – im Finale gewannen sie gegen Isabel Liebhaber und Tamara Siedl. 

Im Bewerb über ITN 9 sicherte sich einmal mehr Petra Thaler den Titel. Die Neu-Hofstettnerin konnte sich dank ihrer vielen Vorhand-Winner mit 6:2 und 6:4 gegen Isabella Oman durchsetzen. 

In den Mixed-Bewerben konnten sich jeweils die Favoriten durchsetzen – sowohl Lisa Rockenbauer und Tobias Himsel als auch Tamara und Markus Siedl (über ITN 13) gewannen ihre Bewerbe ohne Satzverlust. 

Ein Krimi war das Doppel-Finale bei den Herren – Marvin Bosch und Pascal Pigall konnten sich mit 14:12 im Match-Tiebreak gegen Lukas Mayrhofer und Tobias Himsel durchsetzen. 

Einmal mehr konnte Gabriel Sindl seine Doppelstärke unter Beweis stellen – an der Seite von Markus Siedl gewann der Rohrbacher den Bewerb über ITN 14. Im Finale konnten sie sich mit 7:5 und 6:3 gegen Thomas Pichler und Martin Pandalitschka durchsetzen.  

Ruhs, Neumayr und Fessel triumphieren bei den Kreismeisterschaften 

Die Jugend-Kreismeisterschaften presented by Tennis Meister Tour in Hainfeld waren die erfolgreichsten seit einigen Jahren – trotz 36 Nennungen hofft Kreis Mitte Jugendleiter Dominik Kotek den Aufschwung in den kommenden Jahren noch weiter vorantreiben zu können. Dank des neu-initiierten Kadertrainings kommt der Kreis-Nachwuchs aber schön langsam wieder auf Touren. 

Den U-18 Kreismeister-Titel sicherte sich Patrick Neumayr vom TC Harland nach hartem Kampf gegen Teamkollegen und Doppelpartner Alexander Ziegler. Schlussendlich behielt Neumayr die Nerven und gewann mit 6:4 1:6 und 10:6. Im Doppel gewannen beide das Finale gegen die beiden Traisner Lorenz und Xaver Handl und krönten Neumayr zum Double-Kreismeister. 

Ebenfalls zwei Titel holte Nils Ruhs vom UTC Madainitennis. Der Madaini-Schützling setzte sich im U-10 Bewerb gegen Michael Groiß in einem hochklassigen Finale mit 1:4 4:1 und 10:7 durch. Im Doppel gewann er gemeinsam mit Partner Sebastian Muttenthaler, der im Einzel Bronze holte, im Finale gegen die beiden Wilhelmsburger Marie Prochaska und Moritz Stiefsohn mit 2:4 4:1 und 11:9. 

Sowohl Madainitennis als auch Harland zählen bei den Jugend-Kreismeisterschaften zu den Standard-Siegern – anders der UTC Karlstetten. Der Sieg von Jonas Fessel war der erste Titel für den Verein in seiner Historie. Im U-18 Bewerb über ITN 9,5 konnte sich Fessel im Finale mit 6:1 und 6:0 gegen Karoline Biber, die mit tollen Leistungen ins Finale eingezogen ist, durchsetzen. 

Altenburger und Körbler feiern Sensationstitel

Auch die vierte Station der Tennis Meister Tour im Tenniszentrum Pielachtal war restlos ausverkauft – aufgrund des regen Interesses wurden sogar noch Zusatzbewerbe gespielt. Das nächste Turnier muss leider aufgrund des Lockdowns abgesagt werden. Stand jetzt geht es am 18. Und 19. Dezember weiter. Von 27. Dezember bis 2. Jänner finden die Kreismeisterschaften statt.  

Einen wahren Sensationslauf lieferten Petra Altenburger und Julia Körbler. Die beiden Pottenbrunnerinnen spielten sich im Doppelbewerb in einen wahren Rausch und gewannen ungesetzt den Titel. Im Finale mussten sich Nicole Landthaler und Viktoria Beer mit 6:1 und 6:2 geschlagen geben. 

Einen Favoritensieg gab es bei den Herren. Der an Nummer Eins gesetzte Florian Ditzer gab im gesamten Turnier keinen einzigen Satz ab und krönte sich verdient zum Champion. Im Finale bezwang er den jungen Oberösterreicher Adriano Trbara mit 6:2 und 6:2. 

Nach einem 15:13 gegen den Manker Mario Gruber im dritten Satz des Halbfinales im ITN > 5-Bewerb, setzte sich Stefan Aschauer auch im Finale durch. Das 6:4 und 6:4 gegen den stark aufspielenden Julian Baker bedeutete den ersten Titel auf der Tennis Meister Tour für Aschauer. 

Den zweiten Titel in Folge staubte Roman Groiss im Bewerb über ITN 6 ab. Der Hofstettner setzte sich wie bereits beim Turnier zuvor im Finale gegen Günther Kalteis durch und zwar wieder mit zwei Punkten Unterschied im Champions Tiebreak. Somit kam Groiss zum ersten Mal in seiner Karriere unter ITN 6. 

Einmal mehr im Zeichen der Jugend stand der Bewerb über ITN 8. Im Finale setzte sich der 13jährige Valentin Pohn gegen Theodor Niederleitner-Pusch durch. Alexander Woisetschläger aus Herzogenburg holte sich nach tollem Kampf und sensationellen Schlägen den Titel im Jugendbewerb. Bei den Kids triumphierten Fabian Frühwald und im Zusatzbewerb Oskar Bauer. 

Im Bewerb ITN über 7 gewann mit Andreas Lechner ein Newcomer. Der Leonhofner musste im Viertel- und Halbfinale jeweils über die volle Distanz, ehe er im Finale den Markersdorfer Alexander Matzi mit 6:4 und 6:2 bezwang. Starker Trost für Matzi – nach langer Verletzungspause stand er das erste Mal wieder im Finale. 

Lampl Doppelpack bei den Oktober Open 

Die Tennis Meister Tour boomt auch im Winter und ist zum zweiten Mal in Folge restlos ausverkauft! Wiener, Steirer, Tiroler und vor allem Oberösterreicher stürmen Niederösterreichs größte Tennistour und sorgen für tolle Spiele im Tenniszentrum Pielachtal. 3 Titel gingen an diesem Wochenende nach Wien, je 2 nach OÖ und NÖ und ein Titel in die Steiermark. 

Sportlich betrachtet stand das Turnier ganz im Zeichen des Rainfelders Christopher Lampl. Der Aufschlag-Riese wurde seiner Favoritenrolle gerecht und konnte seinen ersten Turniersieg auf der Tennis Meister Tour 2021 im Einzel feiern. Im Finale bezwang er den Oberösterreicher Martin Fodor mit 6:3 2:6 und 10:6. 

Im Doppel machte Lampl gemeinsam mit Partner Daniel Perina das Double perfekt. Gegen die sehr stark aufspielenden Oberösterreicher Alexander Hemetsberger und Dominik Stemmer musste ebenfalls das Champions Tiebreak her, das Lampl und Perina mit 10:5 für sich entschieden. 

Der Bewerb über ITN 5 wurde von Adriano Trbara dominiert. Der junge Oberösterreicher gab im gesamten Turnier nur 10 Games ab und entschied das Finale gegen Jürgen Stangl mit 6:4 und 6:2 für sich. 

An Spannung kaum zu überbieten war das Finale im Bewerb über ITN 6. TMT-Legende Michael Deuretzbacher musste sich nach hartem Kampf Alexander Hemetsberger geschlagen geben. Für Hemetsberger war es der erste Sieg auf der Tour und die Krönung für ein starkes Turnierwochenende. 

Auch die Steiermark durfte sich über einen Turniersieg freuen. Der Mariazeller Arnhelm Liebing stürmte danke eines Sieges über die Nummer 1 des Turniers Alexander Matzi ins Finale des Bewerbes über ITN 7, wo er gegen Christoph Zederbauer aus Pottenbrunn mit 6:1 und 6:3 triumphierte. 

Die Bewerbe über ITN 7,5 und 8,5 waren eine Familienangelegenheit. Manuel und Theo Niederleitner Pusch konnten sich durchsetzen. Während Manuel im Finale gegen Thomas Fichtenbauer mit 6:4 und 6:1 die Oberhand behielt, gewann Sohn Theo gegen Manuel Scharner mit 6:2 4:6 und 10:5. Nach zwei Titeln bei den Jugendbewerben war es der erste Titel für den 10jährigen Nachwuchsstar aus Wien bei den Herren. 

Die Wienerin Ilvy Wagner krönte ihre eindrucksvolle Saison mit dem Turniersieg bei den Oktober Open. Das 15jährige Wiener-Toptalent bezwang im Finale Sarah Panzenböck aus Traisen mit 6:3 und 6:0.  

Bieder bejubelt Heimsieg bei den Rausch Open 

Nach nur zwei Wochen Pause ist die Tennis Meister Tour zurück und war bei der ersten Station der Winterserie im Tenniszentrum Pielachtal in Hofstetten-Grünau restlos ausverkauft – es musste sogar mehreren SpielerInnen abgesagt werden, da das Limit von 64 Nennungen bereits erreicht war. Auch für das nächste Turnier in zwei Wochen sind nur mehr Restplätze frei – anmelden lohnt sich dennoch, da sich fast 20 Spieler kurzfristig beim 1. Turnier abgemeldet haben und somit die Personen auf der Warteliste nachrücken konnten. 

Bei den Herren triumphierte Lokalmatador Hannes Bieder – für ihn war es der erste Turniersieg auf der Tour. Nach Siegen über Marvin Bosch und Philipp Ruthner, wartete im Finale der Tiroler Stefan Niedermoser. Nach hartem Kampf und Ballwechsel mit über 70 Kontakten trimphierte Bieder schließlich mit 6:3 1:6 und 12:10. 

Im Bewerb über ITN 4,6 konnte sich mit Dieter Madlberger ein TMT-Newcomer durchsetzen. Der Gastener gewann im Finale gegen den Melker Jürgen Mader mit 6:4 4:6 und 10:6. 

Der Bewerb über ITN 5,2 war fest in oberösterreichischer Hand. Harald Maier konnte die lange Anfahrtszeit gut wegstecken und schlug im Finale den Manker Julian Baker mit 7:5 und 6:4. Baker konnte sich aber mit dem Finaleinzug über 0,5 ITN verbessern. 

Eine klare Angelegenheit war der Bewerb über ITN 5,8. Botond Laz musste im gesamten Turnierverlauf nur sieben Games in drei Spielen abgeben. Im Finale gewann er gegen Gerhard Gruber mit 6:0 und 6:2. 

Nach dem Sieg beim Masters krönte Norbert Aigner seinen Erfolgslauf mit dem Titel bei den Rausch Open. Der Erlaufer setzte sich zuerst im jeweils im Champions Tiebreak gegen die beiden Hofstettner Stefan Wieser und Lukas Gerstl durch, ehe er dann im Finale des Bewerbs über ITN 6,4 gegen Youngster Raphael Haselmayer mit 7:6 und 6:3 gewann. 

Im Bewerb über ITN 7,6 setzte sich der junge Paudorfer Fabian Reder durch. Bei seinem ersten Turnier stand er gleich ungesetzt im Finale und gewann mit 6:4 und 6:2 gegen den stark aufspielenden Kirnberger Günther Kerschner. 

Bei den Damen war die 11jährige Leonie Schauer nicht zu stoppen. Die Tribuswinklerin war ohne Gameverlust ins Finale gestürmt, wo sie gegen die mehrfache TMT-Siegerin Sofie Schönbichler traf. In einer tollen Partie konnte sich Schauer schlussendlich mit 6:2 und 6:2 durchsetzen. 

Einen Heimsieg gab es im Doppel. Markus Luger und Robin Weiser gewannen den Bewerb über ITN 10. Die beiden Aufschlagspezialisten setzten sich im Finale gegen Dominik Mitterböck und Gabriel Sindl mit 6:3 5:7 und 10:7 durch. 

Herdlinger krönt überragende Saison mit Masters-Titel 

Obwohl nur qualifizierte SpielerInnen teilnehmen konnten und Organisator Dominik Kotek viele Anmeldungen ablehnen musste, konnte die Rekordsaison – 8 von 12 Turniere über 100 Nennungen – mit 102 Nennungen beim Masters im Tenniszentrum Pielachtal abgeschlossen werden. 

Keiner konnte 2021 mehr Einzel-Turniersiege auf der Tennis Meister Tour erringen, somit wäre jeder andere Masters-Champion eine große Überraschung gewesen. Großes Zittern war dennoch angesagt – Johannes Herdlinger drehte sowohl ein 3:6 2:5 als auch ein 3:8 im Champions Tiebreak, ehe er seinen zweiten Matchball gegen Helfired Kriener verwandeln konnte. Für Herdlinger war es der erste Masters Titel im 5er-Bewerb. 

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren krönte sich Michael Rohrböck zum Tennis Meister des Jahres. In einem spannenden Finale setzte sich der Gedersdorfer gegen den Aggsbacher Johannes Stöberl, der zuvor Mitfavorit Hans Kusnt ausschalten konnte, mit 6:4 und 6:4 durch. 

Der seit Wochen in Top-Form agierende Loosdorfer Lars Peichl erneut Höchstleistungen und holte sich den Titel im Bewerb über ITN 7. Im Finale setzte sich das 13-jährige Top-Talent gegen Stefan Steinberger mit 6:2 3:6 und 10:6 durch. 

Kreis Mitte Legende Alfred Kahlfuss verpasste den Masters-Titel im Bewerrb über ITN 8,5 um Haaresbreite. Mit tollen Leistungen stürmte der 70jährige Böheimkirchner ins Finale, wo er gegen den Wiener Manuel Niederleitner-Pusch das Nachsehen hatte. 

Bei den Damen triumphierte Favoritin Sarah Panzenböck. Im Finale setzte sich die Traisnerin gegen die stark aufspielende Hofstettnerin Lea Gröstenberger durch. Die 13jährige hielt bei der 5:7 und 5:7 Niederlage sehr gut mit – schlussendlich war es aber Panzenböck, die die entscheidenden Punkte machen konnte. 

Mit zwei Turniersiegen als Favoritin ins Turnier gestartet, wurde Daniela Brock ihrer Rolle gerecht. Ohne Satzverlust gewann sie den Bewerb über ITN 8. Im Finale setzte sie sich gegen die stark spielende Petra Thaler mit 6:3 und 7:5 durch. Im Bewerb über ITN 8 triumphierte die erst 12jährige Daniela Dreucean, die sich mit 6:4 und 6:4 gegen ihre Zwillingsschwester Diana durchsetzen konnte. 

Die Doppelbewerbe lagen fast ausschließlich in Hofstettner Hand. Im Herren Doppel gewannen mit Alexander Linsbichler und Tobias Himsel zwei der besten Doppelspieler Niederösterreichs. Leider konnte das Finale aufgrund einer Verletzung von Gegner Christoph Straninger nicht gespielt werden. 

Im Bewerb über ITN 10 gewannen Andreas Rauch und Dominik Kotek ihren zweiten Titel im Tenniszentrum Pielachtal und ihren ersten gemeinsamen Masters-Titel. Im Finale setzten sich die beiden Hofstettner gegen die beiden Manker Brüder David und Mario Gruber mit 7:6 und 6:2 durch. 

Nach zweiten und dritten Plätzen holte sich Rene Anerinhof an der Seite von Norbert Aigner seinen ersten Titel passenderweise beim Masters. Im Finale gewannen sie gegen die Rainfelder-Paarung Clemens Dorfner und Florian Schweiger mit 6:2 und 6:3. 

Im Mixed Doppel holte Lea Gröstenberger das Double. Im offenen Bewerb gewann sie an der Seite von Dominik Kotek das Finale gegen Lisa Rockenbauer und Tobias Himsel eindrucksvoll mit 6:0 und 6:3. Im Bewerb über ITN 13 ging es knapp zur Sache. Mit Wolfgang Veigl triumphierte sie gegen die beiden Gerersdorfer Julia Stanecki und Johannes Badinger mit 7:6 und 6:4. 

Die Jugendbewerbe gingen an Noah Garnweidner aus Langenlois und Ararat Danilyan aus Wien. 

148 Nennungen machen Rainfeld zur Tennis-Hauptstadt Niederösterreichs 

Die Tennis Meister Tour krönt ihren Freiluftabschluss mit dem größten Turnier des Jahres – das 4. Anneliese Zagler Gedenkturnier wird zum größten jemals ausgetragenen Turnier im Kreis Mitte. Nächste Woche findet noch das Masters der besten 100 SpielerInnen des Jahres im Tenniszentrum Pielachtal statt, bevor die größte Tour Niederösterreichs in eine zwei wöchige Pause geht, ehe die Winterturniere starten. 

Schnell mal seine Mannschaft mit zwei Siegen vor dem Abstieg gerettet und davor und danach beim Turnier in Rainfeld groß abgeräumt – so kann die letzte Woche von Bruno Mangl zusammengefasst werden. Die Ollersbacher Nummer Eins konnte weder von einer Bauchmuskelzerrung noch von dem starken Teilnehmerfeld gestoppt werden. In einem packenden Finale schlug er den Wiener Stefan Pinter 3:6 6:1 und 10:7. 

Christoph Scheiblecker eroberte nach seinem Heimsieg in St. Veit auch im Nachbarort den Titel. Im Finale des Herren 5er-Bewerbes besiegte er den stark aufspielenden Kaumberger Christoph Weiss mit 6:3 und 7:5. 

Im Bewerb über ITN 7 konnte sich die Nummer Eins des Turnieres durchsetzen. Nach hartem Kampf gewann der Karlstettner Lukas Hochgerner gegen Lokalmatador Franz Gassner mit 6:1 2:6 und 10:4 im Champions Tiebreak. 

Einen Heimsieg konnte Daniel Wegerer feiern. Der Rainfelder blieb während des gesamten Turniers ohne Satzverlust und setzte sich im Finale gegen den Rohrbacher Robert Hochecker mit 6:2 und 6:2 durch. 

Bei den Damen triumphierte einmal mehr Sabrina Sonnleitner. Die Landesliga-Spielerin von Madainitennis stürmte ohne Satzverlust ins Finale und besiegte dort die 13jährige Lea Größtenberger – die mit dem 2. Platz eine weitere große Talentprobe ablieferte – mit 6:2 und 6:3.  

Im Damen-Bewerb über ITN 8 war die Hofstettnerin Michaela Hierner eine Klasse für sich. Im Finale konnte sie sich gegen die junge Wieselburgerin Daniela Dreucean mit 6:1 und 6:2 durchsetzen und ihren ersten Titel 2021 feiern. 

Im Bewerb über 9,5 war Revanche angesagt. Nach Niederlagen bei den letzten Turnieren gegen Anja Weissenböck und Celine Mitterböck gelang Elisabeth Hasler nun Wiedergutmachung. Die Hainfelderin setzte sich gegen beide Gegnerinnen im Champions Tiebreak durch und eroberte ihren ersten Titel auf der Tour! 

Einmal mehr eine Klasse für sich war Oliver Aschauer im Doppel. Gemeinsam mit Neffe Niklas Eigelsreiter sicherte er sich den Titel. Im Finale setzten sich die St. Pöltner gegen Rainer Klaus und Christopher Lampl im Champions Tiebreak durch. 

Im Bewerb über ITN 10 feierte die Traisner-Legende Thomas Schubert gemeinsam mit Youngster Daniel Perina den Turniersieg. Florian Schweiger konnte sich an der Seite von Lukas Buder den Titel im Bewerb über ITN 14 sichern. Im Finale besiegten sie die an Nummer Eins gesetzte Paarung Gabriel Sindl und Alexander Kreihansl mit 6:0 und 6:2. 

Lisa Rockenbauer und Tobias Himsel triumphierten zum zweiten Mal 2021. In einem spannenden Finale setzten sich die Hohenbergerin und der Hofstettner gegen die Hofstettner Paarung Michaela Hierner und Dominik Kotek mit 6:4 und 7:6 durch, 

Im Mixed-Bewerb über ITN 13 setzten sich die Wiener-Geschwister Iris und Markus Göbel durch. Im Finale unterlagen ganz knapp mit 4:6 und 6:7 die beiden Gerersdorfer Julia Stanecki und Johannes Badinger. 

Im Damen-Doppel konnten sich Diane und Daniela Dreucean durchsetzen. Nach dem zweiten Platz in Erlauf eroberten sie ihren ersten gemeinsamen Titel auf der Tennis Meister Tour. Im Finale konnten sich die Schwestern gegen Daniela Liebhaber und Sieglinde Scharaditsch mit 6:3 und 6:3 durchsetzen. 

Komma triumphiert in Statzendorf

“Mehr Teilnehmer als im letzten Jahr und wieder eine perfekte Organisation”, bilanzierte TC-Statzendorf Obmann Stefan Jaros bei der Siegerehrung! Auf der familiären Anlage zwischen St. Pölten und Krems gab es zu vor tolles Tennis zu bestaunen. 

Eines der Highlights war der Herren +45er Bewerb, bei dem es gleich in der ersten Runde zum Legenden-Duell zwischen Dietmar Sedletzky und Michael Komma kam. Nach hartem Kampf und über zwei Stunden Spielzeit konnte sich Komma schlussendlich im Champions Tiebreak durchsetzen. Nach einem Sieg über Klaus Führlinger wartete im Finale Karl Koll, der sich nach Freilos in Runde Eins gegen Markus Lukestik ins Finale kämpfte. In einem Finale mit wirklich sehr hoher Qualität behielt Komma abermals die Nerven und gewann abermals im Champion Tiebreak. Somit gelang ihm eine erfolgreiche Titelverteidigung seines Vorjahrestriumphes. 

Ein Erfolgserlebnis konnte Philipp Ruthner für sich verbuchen – im 10ten Anlauf gelang ihm der erste Finaleinzug 2021 und somit die direkte Qualifikation für das Masters von 20. bis 26. September im Tenniszentrum Pielachtal. Da war auch die Finalniederlage gegen Dominik Kotek leicht zu verschmerzen. 

Im stark besetzten Bewerb über ITN 5 gewann Klaus Führlinger seinen zweiten Titel 2021. Im Finale setzte er sich gegen TMT-Legende Günther Kalteis mit 6:4 und 6:2 durch. Lars Peichl war im Bewerb über ITN 7 nicht zu stoppen! Der 13jährige Loosdorfer eliminierte alle Turnierfavoriten und setzte sich im Finale gegen Stefan Jaros mit 1:6 7:5 und 10:6 durch. Bei seiner Premiere auf der Tour konnte Alexander Tischer gleich den Titel im Bewerb über ITN 8,5 holen. Im Finale besiegte er den Wiener Fabian Vorstandlechner mit 6:4 und 6:0. 

Mixed Doppel Spezialist Christopher Lampl konnte mit Partnerin Kerstin Wolf einen weiteren Turniersieg einfahren. Nach zwei knappen Siegen im Champions Tiebreak standen die beiden als Sieger fest. 

Im Herren Doppel gab es zwei mega spannende Finale zu bestaunen. Im Bewerb über ITN 10 gelang Maximilian Schett und Martin Oberzaucher endlich der erste gemeinsame Titel auf der Tour. Mit 14:12 behielten die beiden im Champions Tiebreak gegen die Vorjahressieger Martin Biber und Robert Fuchs die Oberhand. 

Der Bewerb über ITN 14 war nicht minder spannend! Lukas Gerstl und Christoph Küffer vom UTC Hofstetten-Grünau setzten sich ebenfalls im Champions Tiebreak gegen Günther Krennstetter und Manuel Rampsel durch. 

Bei den Damen gingen die Siege an Tanja Drobilits und Gabriela Calugarescu. Drobilits gewann den Bewerb über ITN 8 im Finale gegen Youngster Sofie Schönbichler mit 6:2 und 6:0. Calugarescu besiegte im Bewerb über ITN 9,5 Carmen Kriener im Champions Tiebreak. 

Fischer und Scheiblecker triumphieren in St.Veit

6 aus 9! Die Tennis Meister Tour bleibt heuer zum sechsten Mal über 100 Nennungen – die 106 machten St. Veit trotz sehr wechselhaftem Wetter zu einem wahren Tennis Mekka. Tolle Matches und coole Side Events faszinierten SpielerInnen und Fans! 

Der St. Veiter Vize-Bürgermeister Christian Fischer ist normalerweise nicht unbedingt als Doppel-Spezialist bekannt, dennoch zeigte er tolle Leistungen von der Grundlinie und brachte die Gegner mit seinen Lobs zur Verzweiflung. Gemeinsam mit der ehemaligen Nummer 1518 im ATP Doppelranking Dominik Kotek, der durch den Sieg erstmals unter ITN 2 kam, gewann Fischer den Herren Doppel Bewerb im Finale gegen Ralph Siedl und Dominik Mitterböck. 

Einen weiteren Heimsieg gab es im Herren Einzel über ITN 5. Christian Scheiblecker gab er in vier Spielen nur 10 Games ab. Im Finale profitierte er beim Stand von 6:4 und 1:0 von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners Markus Engelbrecht, der zuvor die Nummer Eins des Turniers Sascha Siedl schlug. 

Im offenen Bewerb konnte Florian Böhm seinen ersten Titel im Einzel auf der Tennis Meister Tour feiern! Der Türnitzer setzte sich in einem sehr spannenden Match gegen Ralph Siedl nach verlorenem ersten Satz im Champions Tiebreak mit 10:4 durch! 

Das Emmersdorfer Urgestein Leopold Sieberer gewann den Bewerb über ITN 7. Im Generationen-Duell gegen den Jugendlichen Valentin Gram geigte der Grundlinienspezialist nochmals richtig auf und gewann mit 7:6 und 6:1. 

Einen Premierensieg gab es im Bewerb über ITN 8,5. Dominic Haider gewann gegen Marcel Schifflhuber aus Frankenfels mit 6:4 4:6 und 10:7. Der Lilienfelder Haider ist wie alle anderen Sieger und Finalisten für das große TMT-Master von 20. Bis 26. September im Tenniszentrum Pielachtal qualifiziert. 

Die Damen EInzel Bewerbe waren fest in der Hand der Familie Brock. Ursula feierte mit dem Sieg gegen Ingrid Panzenböck ihren ersten Titel auf der Tour – Tochter Daniela nach Siegen gegen Elisabeth Hasler und Celine Mitterböck ihren zweiten! 

Insgesamt 55 Doppelpaarungen machten das Turnier zu einem der größten im Doppel allerzeiten! Im Bewerb über ITN 10 setzte sich Doppel-Spezialist Dominik Mitterböck gemeinsam mit Florian Schweiger mit 4:6 6:0 und 10:7 gegen Jürgen Speck und Thomas Preisler durch. Im Bewerb über ITN 14 musste sich Mitterböck mit Partner Gerhard Eppensteiner im Finale gegen Walter Hauss und Günther Kammerhofer durch. Die beiden Lokalmatadoren gewannen den Titel ohne Satzverlust im ganzen Turnier. 

In starker Form präsentierten sich die St. Veiter-Damen. Im Doppel matchten sich zwei einheimische Paarungen in einem hochklassigen Finale – vor allen die Volleys waren von hervorragender Qualität. Schlussendlich konnten sich Sandra Glinz und Tina Kendler gegen Isabel Liebhaber und Tamara Siedl mit 6:1 4:6 und 10:5 durchsetzen. 

Im Mixed-Bewerb verhinderten Daniel und Jasmin Perina das Double von Christopher Lampl. Mit 12:10 gewannen sie das Finale, welches das knappste Spiel im ganzen Turnier war. Lampl, der gemeinsam mit Daniela Permann spielte, konnte sich aber mit dem Titel im Bewerb über ITN 13 trösten. Hier brillierte er an der Seite der Hofstettnerin Michaela Hierner und gewann im Finale gegen Sascha und Tamara Siedl mit 6:3 und 7:5.