Herdlinger krönt überragende Saison mit Masters-Titel 

Obwohl nur qualifizierte SpielerInnen teilnehmen konnten und Organisator Dominik Kotek viele Anmeldungen ablehnen musste, konnte die Rekordsaison – 8 von 12 Turniere über 100 Nennungen – mit 102 Nennungen beim Masters im Tenniszentrum Pielachtal abgeschlossen werden. 

Keiner konnte 2021 mehr Einzel-Turniersiege auf der Tennis Meister Tour erringen, somit wäre jeder andere Masters-Champion eine große Überraschung gewesen. Großes Zittern war dennoch angesagt – Johannes Herdlinger drehte sowohl ein 3:6 2:5 als auch ein 3:8 im Champions Tiebreak, ehe er seinen zweiten Matchball gegen Helfired Kriener verwandeln konnte. Für Herdlinger war es der erste Masters Titel im 5er-Bewerb. 

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren krönte sich Michael Rohrböck zum Tennis Meister des Jahres. In einem spannenden Finale setzte sich der Gedersdorfer gegen den Aggsbacher Johannes Stöberl, der zuvor Mitfavorit Hans Kusnt ausschalten konnte, mit 6:4 und 6:4 durch. 

Der seit Wochen in Top-Form agierende Loosdorfer Lars Peichl erneut Höchstleistungen und holte sich den Titel im Bewerb über ITN 7. Im Finale setzte sich das 13-jährige Top-Talent gegen Stefan Steinberger mit 6:2 3:6 und 10:6 durch. 

Kreis Mitte Legende Alfred Kahlfuss verpasste den Masters-Titel im Bewerrb über ITN 8,5 um Haaresbreite. Mit tollen Leistungen stürmte der 70jährige Böheimkirchner ins Finale, wo er gegen den Wiener Manuel Niederleitner-Pusch das Nachsehen hatte. 

Bei den Damen triumphierte Favoritin Sarah Panzenböck. Im Finale setzte sich die Traisnerin gegen die stark aufspielende Hofstettnerin Lea Gröstenberger durch. Die 13jährige hielt bei der 5:7 und 5:7 Niederlage sehr gut mit – schlussendlich war es aber Panzenböck, die die entscheidenden Punkte machen konnte. 

Mit zwei Turniersiegen als Favoritin ins Turnier gestartet, wurde Daniela Brock ihrer Rolle gerecht. Ohne Satzverlust gewann sie den Bewerb über ITN 8. Im Finale setzte sie sich gegen die stark spielende Petra Thaler mit 6:3 und 7:5 durch. Im Bewerb über ITN 8 triumphierte die erst 12jährige Daniela Dreucean, die sich mit 6:4 und 6:4 gegen ihre Zwillingsschwester Diana durchsetzen konnte. 

Die Doppelbewerbe lagen fast ausschließlich in Hofstettner Hand. Im Herren Doppel gewannen mit Alexander Linsbichler und Tobias Himsel zwei der besten Doppelspieler Niederösterreichs. Leider konnte das Finale aufgrund einer Verletzung von Gegner Christoph Straninger nicht gespielt werden. 

Im Bewerb über ITN 10 gewannen Andreas Rauch und Dominik Kotek ihren zweiten Titel im Tenniszentrum Pielachtal und ihren ersten gemeinsamen Masters-Titel. Im Finale setzten sich die beiden Hofstettner gegen die beiden Manker Brüder David und Mario Gruber mit 7:6 und 6:2 durch. 

Nach zweiten und dritten Plätzen holte sich Rene Anerinhof an der Seite von Norbert Aigner seinen ersten Titel passenderweise beim Masters. Im Finale gewannen sie gegen die Rainfelder-Paarung Clemens Dorfner und Florian Schweiger mit 6:2 und 6:3. 

Im Mixed Doppel holte Lea Gröstenberger das Double. Im offenen Bewerb gewann sie an der Seite von Dominik Kotek das Finale gegen Lisa Rockenbauer und Tobias Himsel eindrucksvoll mit 6:0 und 6:3. Im Bewerb über ITN 13 ging es knapp zur Sache. Mit Wolfgang Veigl triumphierte sie gegen die beiden Gerersdorfer Julia Stanecki und Johannes Badinger mit 7:6 und 6:4. 

Die Jugendbewerbe gingen an Noah Garnweidner aus Langenlois und Ararat Danilyan aus Wien. 

148 Nennungen machen Rainfeld zur Tennis-Hauptstadt Niederösterreichs 

Die Tennis Meister Tour krönt ihren Freiluftabschluss mit dem größten Turnier des Jahres – das 4. Anneliese Zagler Gedenkturnier wird zum größten jemals ausgetragenen Turnier im Kreis Mitte. Nächste Woche findet noch das Masters der besten 100 SpielerInnen des Jahres im Tenniszentrum Pielachtal statt, bevor die größte Tour Niederösterreichs in eine zwei wöchige Pause geht, ehe die Winterturniere starten. 

Schnell mal seine Mannschaft mit zwei Siegen vor dem Abstieg gerettet und davor und danach beim Turnier in Rainfeld groß abgeräumt – so kann die letzte Woche von Bruno Mangl zusammengefasst werden. Die Ollersbacher Nummer Eins konnte weder von einer Bauchmuskelzerrung noch von dem starken Teilnehmerfeld gestoppt werden. In einem packenden Finale schlug er den Wiener Stefan Pinter 3:6 6:1 und 10:7. 

Christoph Scheiblecker eroberte nach seinem Heimsieg in St. Veit auch im Nachbarort den Titel. Im Finale des Herren 5er-Bewerbes besiegte er den stark aufspielenden Kaumberger Christoph Weiss mit 6:3 und 7:5. 

Im Bewerb über ITN 7 konnte sich die Nummer Eins des Turnieres durchsetzen. Nach hartem Kampf gewann der Karlstettner Lukas Hochgerner gegen Lokalmatador Franz Gassner mit 6:1 2:6 und 10:4 im Champions Tiebreak. 

Einen Heimsieg konnte Daniel Wegerer feiern. Der Rainfelder blieb während des gesamten Turniers ohne Satzverlust und setzte sich im Finale gegen den Rohrbacher Robert Hochecker mit 6:2 und 6:2 durch. 

Bei den Damen triumphierte einmal mehr Sabrina Sonnleitner. Die Landesliga-Spielerin von Madainitennis stürmte ohne Satzverlust ins Finale und besiegte dort die 13jährige Lea Größtenberger – die mit dem 2. Platz eine weitere große Talentprobe ablieferte – mit 6:2 und 6:3.  

Im Damen-Bewerb über ITN 8 war die Hofstettnerin Michaela Hierner eine Klasse für sich. Im Finale konnte sie sich gegen die junge Wieselburgerin Daniela Dreucean mit 6:1 und 6:2 durchsetzen und ihren ersten Titel 2021 feiern. 

Im Bewerb über 9,5 war Revanche angesagt. Nach Niederlagen bei den letzten Turnieren gegen Anja Weissenböck und Celine Mitterböck gelang Elisabeth Hasler nun Wiedergutmachung. Die Hainfelderin setzte sich gegen beide Gegnerinnen im Champions Tiebreak durch und eroberte ihren ersten Titel auf der Tour! 

Einmal mehr eine Klasse für sich war Oliver Aschauer im Doppel. Gemeinsam mit Neffe Niklas Eigelsreiter sicherte er sich den Titel. Im Finale setzten sich die St. Pöltner gegen Rainer Klaus und Christopher Lampl im Champions Tiebreak durch. 

Im Bewerb über ITN 10 feierte die Traisner-Legende Thomas Schubert gemeinsam mit Youngster Daniel Perina den Turniersieg. Florian Schweiger konnte sich an der Seite von Lukas Buder den Titel im Bewerb über ITN 14 sichern. Im Finale besiegten sie die an Nummer Eins gesetzte Paarung Gabriel Sindl und Alexander Kreihansl mit 6:0 und 6:2. 

Lisa Rockenbauer und Tobias Himsel triumphierten zum zweiten Mal 2021. In einem spannenden Finale setzten sich die Hohenbergerin und der Hofstettner gegen die Hofstettner Paarung Michaela Hierner und Dominik Kotek mit 6:4 und 7:6 durch, 

Im Mixed-Bewerb über ITN 13 setzten sich die Wiener-Geschwister Iris und Markus Göbel durch. Im Finale unterlagen ganz knapp mit 4:6 und 6:7 die beiden Gerersdorfer Julia Stanecki und Johannes Badinger. 

Im Damen-Doppel konnten sich Diane und Daniela Dreucean durchsetzen. Nach dem zweiten Platz in Erlauf eroberten sie ihren ersten gemeinsamen Titel auf der Tennis Meister Tour. Im Finale konnten sich die Schwestern gegen Daniela Liebhaber und Sieglinde Scharaditsch mit 6:3 und 6:3 durchsetzen. 

Komma triumphiert in Statzendorf

“Mehr Teilnehmer als im letzten Jahr und wieder eine perfekte Organisation”, bilanzierte TC-Statzendorf Obmann Stefan Jaros bei der Siegerehrung! Auf der familiären Anlage zwischen St. Pölten und Krems gab es zu vor tolles Tennis zu bestaunen. 

Eines der Highlights war der Herren +45er Bewerb, bei dem es gleich in der ersten Runde zum Legenden-Duell zwischen Dietmar Sedletzky und Michael Komma kam. Nach hartem Kampf und über zwei Stunden Spielzeit konnte sich Komma schlussendlich im Champions Tiebreak durchsetzen. Nach einem Sieg über Klaus Führlinger wartete im Finale Karl Koll, der sich nach Freilos in Runde Eins gegen Markus Lukestik ins Finale kämpfte. In einem Finale mit wirklich sehr hoher Qualität behielt Komma abermals die Nerven und gewann abermals im Champion Tiebreak. Somit gelang ihm eine erfolgreiche Titelverteidigung seines Vorjahrestriumphes. 

Ein Erfolgserlebnis konnte Philipp Ruthner für sich verbuchen – im 10ten Anlauf gelang ihm der erste Finaleinzug 2021 und somit die direkte Qualifikation für das Masters von 20. bis 26. September im Tenniszentrum Pielachtal. Da war auch die Finalniederlage gegen Dominik Kotek leicht zu verschmerzen. 

Im stark besetzten Bewerb über ITN 5 gewann Klaus Führlinger seinen zweiten Titel 2021. Im Finale setzte er sich gegen TMT-Legende Günther Kalteis mit 6:4 und 6:2 durch. Lars Peichl war im Bewerb über ITN 7 nicht zu stoppen! Der 13jährige Loosdorfer eliminierte alle Turnierfavoriten und setzte sich im Finale gegen Stefan Jaros mit 1:6 7:5 und 10:6 durch. Bei seiner Premiere auf der Tour konnte Alexander Tischer gleich den Titel im Bewerb über ITN 8,5 holen. Im Finale besiegte er den Wiener Fabian Vorstandlechner mit 6:4 und 6:0. 

Mixed Doppel Spezialist Christopher Lampl konnte mit Partnerin Kerstin Wolf einen weiteren Turniersieg einfahren. Nach zwei knappen Siegen im Champions Tiebreak standen die beiden als Sieger fest. 

Im Herren Doppel gab es zwei mega spannende Finale zu bestaunen. Im Bewerb über ITN 10 gelang Maximilian Schett und Martin Oberzaucher endlich der erste gemeinsame Titel auf der Tour. Mit 14:12 behielten die beiden im Champions Tiebreak gegen die Vorjahressieger Martin Biber und Robert Fuchs die Oberhand. 

Der Bewerb über ITN 14 war nicht minder spannend! Lukas Gerstl und Christoph Küffer vom UTC Hofstetten-Grünau setzten sich ebenfalls im Champions Tiebreak gegen Günther Krennstetter und Manuel Rampsel durch. 

Bei den Damen gingen die Siege an Tanja Drobilits und Gabriela Calugarescu. Drobilits gewann den Bewerb über ITN 8 im Finale gegen Youngster Sofie Schönbichler mit 6:2 und 6:0. Calugarescu besiegte im Bewerb über ITN 9,5 Carmen Kriener im Champions Tiebreak. 

Fischer und Scheiblecker triumphieren in St.Veit

6 aus 9! Die Tennis Meister Tour bleibt heuer zum sechsten Mal über 100 Nennungen – die 106 machten St. Veit trotz sehr wechselhaftem Wetter zu einem wahren Tennis Mekka. Tolle Matches und coole Side Events faszinierten SpielerInnen und Fans! 

Der St. Veiter Vize-Bürgermeister Christian Fischer ist normalerweise nicht unbedingt als Doppel-Spezialist bekannt, dennoch zeigte er tolle Leistungen von der Grundlinie und brachte die Gegner mit seinen Lobs zur Verzweiflung. Gemeinsam mit der ehemaligen Nummer 1518 im ATP Doppelranking Dominik Kotek, der durch den Sieg erstmals unter ITN 2 kam, gewann Fischer den Herren Doppel Bewerb im Finale gegen Ralph Siedl und Dominik Mitterböck. 

Einen weiteren Heimsieg gab es im Herren Einzel über ITN 5. Christian Scheiblecker gab er in vier Spielen nur 10 Games ab. Im Finale profitierte er beim Stand von 6:4 und 1:0 von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners Markus Engelbrecht, der zuvor die Nummer Eins des Turniers Sascha Siedl schlug. 

Im offenen Bewerb konnte Florian Böhm seinen ersten Titel im Einzel auf der Tennis Meister Tour feiern! Der Türnitzer setzte sich in einem sehr spannenden Match gegen Ralph Siedl nach verlorenem ersten Satz im Champions Tiebreak mit 10:4 durch! 

Das Emmersdorfer Urgestein Leopold Sieberer gewann den Bewerb über ITN 7. Im Generationen-Duell gegen den Jugendlichen Valentin Gram geigte der Grundlinienspezialist nochmals richtig auf und gewann mit 7:6 und 6:1. 

Einen Premierensieg gab es im Bewerb über ITN 8,5. Dominic Haider gewann gegen Marcel Schifflhuber aus Frankenfels mit 6:4 4:6 und 10:7. Der Lilienfelder Haider ist wie alle anderen Sieger und Finalisten für das große TMT-Master von 20. Bis 26. September im Tenniszentrum Pielachtal qualifiziert. 

Die Damen EInzel Bewerbe waren fest in der Hand der Familie Brock. Ursula feierte mit dem Sieg gegen Ingrid Panzenböck ihren ersten Titel auf der Tour – Tochter Daniela nach Siegen gegen Elisabeth Hasler und Celine Mitterböck ihren zweiten! 

Insgesamt 55 Doppelpaarungen machten das Turnier zu einem der größten im Doppel allerzeiten! Im Bewerb über ITN 10 setzte sich Doppel-Spezialist Dominik Mitterböck gemeinsam mit Florian Schweiger mit 4:6 6:0 und 10:7 gegen Jürgen Speck und Thomas Preisler durch. Im Bewerb über ITN 14 musste sich Mitterböck mit Partner Gerhard Eppensteiner im Finale gegen Walter Hauss und Günther Kammerhofer durch. Die beiden Lokalmatadoren gewannen den Titel ohne Satzverlust im ganzen Turnier. 

In starker Form präsentierten sich die St. Veiter-Damen. Im Doppel matchten sich zwei einheimische Paarungen in einem hochklassigen Finale – vor allen die Volleys waren von hervorragender Qualität. Schlussendlich konnten sich Sandra Glinz und Tina Kendler gegen Isabel Liebhaber und Tamara Siedl mit 6:1 4:6 und 10:5 durchsetzen. 

Im Mixed-Bewerb verhinderten Daniel und Jasmin Perina das Double von Christopher Lampl. Mit 12:10 gewannen sie das Finale, welches das knappste Spiel im ganzen Turnier war. Lampl, der gemeinsam mit Daniela Permann spielte, konnte sich aber mit dem Titel im Bewerb über ITN 13 trösten. Hier brillierte er an der Seite der Hofstettnerin Michaela Hierner und gewann im Finale gegen Sascha und Tamara Siedl mit 6:3 und 7:5. 

Strempek und Datzreiter nutzen Heimvorteil

Die Tennis Meister Tour boomt und bleibt bei der achten Station zum fünften Mal über 100 Nennungen! Die 119 Nennungen spiegeln ganz klar die Tennisbegeisterung wieder.

Eine faustdicke Überraschung hatte der Herren Einzel Bewerb zu bieten! Der ungesetzte Obergrafendorfer Lokalmatador Henrik Strempek schaltete zuerst die Nummer Eins des Turniers Dominik Mitterböck, danach die Nummer Vier Philipp Ruthner und im Finale Laurin Loacker aus und gewann seinen ersten Titel. 

Im Herren Bewerb über ITN 5 setze sich Matthias Reichmayr durch. Der NÖTV-Spieler des Jahres 2020 holte seinen ersten Titel auf der TMT in dieser Kategorie. In einem spannenden Finale bog er Rekordsieger Johannes Herdlinger mit 4:6 6:4 und 10:5. 

Im Bewerb über ITN 7 blieb ein weiterer Titel in Obergrafendorf! Martin Datzreiter konnte sich in einem sehr spannenden Finale gegen Norbert Leitner in Champions Tiebreak durchsetzen. Damit sind beide – wie alle anderen Sieger und Finalisten jedes TMT-Turniers – für das große Masters im Tenniszentrum Pielachtal von 20. bis 26. September qualifiziert. 

Seinen dritten Einzeltitel konnte Martin Weixlbraun im Bewerb über ITN 8,5 holen! Der St. Pöltner besiegte im Finale einen im gesamten Turnier stark aufspielenden Hermann Forster mit 6:2 und 6:0. 

Bei den Damen triumphierte die Jugend! Mit Ilvy Wagner und Larissa Arthofer gewannen eine 14 und eine 15jährige Kategorien. Im offenen Bewerb setzte sich Wagner im Finale gegen Angelika Pristouschek mit 6:2 und 6:2 durch. In der Klasse über ITN 8 profitierte Arthofer beim Stand von 5:4 von der Aufgabe ihrer Gegnerin Leonie Schauer. 

Bei den Damen über ITN 9,5 triumphierte die Hofstettnerin Maria Fischlmaier. Im Finale setzte sie sich gegen die Lokalmatadorin Sandra Wallner in zwei Sätzen durch. Durch den Sieg kam sie erstmals in ihrer noch kurzen Karriere unter 9,5 und ist somit nur mehr im 8er Bewerb spielberechtigt. 

Bei den Jugend- und Kids Bewerben konnten die Obergrafendorfer, die in den letzten Jahren eine tolle Jugendarbeit auszeichnet, ebenfalls ausgezeichnete Leistungen abrufen! Für die Titel reichte es aber knapp nicht. Bei den unter 18jährigen setzte sich der erst 10jährige Thedor Niederleitner-Pusch im Finale gegen Sebastian Stadler durch. Im Kids-Bewerb, der auf dem Orange Court ausgetragen wurde, gewann der Langenloiser Paul Passardi seinen ersten Titel. Im Finale gewann er gegen Lokalmatador David Wallner. 

Im Herren Doppel waren Dominik Mitterböck und Marco Nemeth eine Klasse für sich. Im Finale setzten sich die beiden gegen Lukas Kuhn und Patrick Müller durch. Im Bewerb über ITN 10 triumphierten Christopher Lampl und Johannes Herdlinger gegen die beiden Nachwuchshoffnungen Maximilian Faber und Niklas Eigelsreiter. 

Die beiden Obergrafendorfer-Legenden Werner Vorstandlechner und Rainer Huber gewannen den 14er Bewerb! Im Finale bezwangen sie die Rainfelder Leonhard Gramm und Lukas Mayerhofer mit 6:0 und 7:5. Im Mixed-Bewerb bewahrten Lea Gröstenberger und Dominik Kotek die Nerven und setzten sich nach einem Thriller im Halbfinale – Sieg im Champions Tiebreak gegen Lisa Rockenbauer und Tobias Himsel – knapp mit 7:6 und 6:2 gegen eine der besten Mixed-Paarungen des Kreises Sarah Panzenböck und Christopher Lampl durch. 

H.P. Königshofer holt Heimtitel

105 Teilnehmer sorgten bei den 2. Teamcup Open in Raipoltenbach und Ollersbach für ein wahres Tennisfest. Die Einzelsieger durften sich über je über einen 199 Euro-Gutschein für den Teamcup Österreich freuen. Mit zwei Siegen und einem zweiten Platz stand das Turnier ganz im Zeichen des Ollersbachers Bruno Mangl. 

Im Herren Einzel gewann der amtierende Vize-Kreismeister im Finale gegen den Pressbaumer Paul Eisenmagen mit 6:1 und 6:3. Überragend waren Mangls Leistungen während des gesamten Turnierverlaufs. Gegen starke Gegner wie Eisenmagen, Hans Kunst und Wolfgang Stehno gab er insgesamt nur acht Games ab. 

Bei der Premiere gleich zum Turniersieg stürmte der Eichgrabener Simon Sansenböck. Im FInale gegen den heurigen dreifach Champion Johannes Herdlinger setzte er sich nach hartem Kampf bei über 30 Grad Celsius mit 7:6 und 6:2 durch. 

Nach einem tollen Turnier und einem wahren Erfolgslauf bis ins Finale musste Lokalmatador Roman Steininger im Finale aufgrund eines Muskelfaserrisses in der Wade verletzungsbedingt aufgeben. Profiteur war Roman Ainberger, der ebenfalls bei seinem ersten Antreten auf der Tennis Meister Tour holte. 

Unter tosendem Beifall der Zuschauer gewann Hans-Peter Königshofer den Titel bei den 2. Teamcup Open. Bei Davis Cup ähnlicher Stimmung setzte sich der Lokalmatador gegen Martin Weixlbraun mit 6:3 und 6:4 durch.  

Sabrina Sonnleitner ist weiterhin in überragender Form! Die Landesliga-Spielerin von Madainitennis konnte sich gegen die Nummer Eins des Turniers Ilvy Wagner mit 6:1 4:6 und 10:7 durch. Einen überragenden Turniersieg feierte Daniela Brock! Im gesamten Turnier gab sie nur fünf Games ab. Die stark spielende Linda Zeller musste sich im Finale mit 6:1 und 6:0 geschlagen geben. 

Im Herren +45er-Bewerb setzte sich Christian Fichtinger im Finale mit 6:2 und 6:0 gegen die Ollerabacher Tennislegende Wolfgang Stehno durch. In dieser Form zählt Fichtinger zu den Topfavoriten beim Tennis Meister Tour Masters im September, bei dem alle Finalisten der zwölf Turniere automatisch qualifiziert sind. 

Bruno Mangl und Stefan Wisberger holten sich den Titel im Herren Doppel über ITN 10. Im Finale setzten sich die beiden Ollersbacher gegen Christopher Lampl und Fabian Königshofer mit 7:5 und 6:2 durch. 

Im Doppel über ITN 14 triumphierte ebenfalls ein Ollersbacher Doppel. David und Gustav Edthofer setzten sich in einem qualitativ hochwertigen Finale gegen ihre Teamkollegen Christian Jäger und Anton Kratky durch. 

Astrid Köckenbauer und Dominik Kotek holten sich in einem sehr spannenden Finale gegen Sabrina Sonnleitner und Bruno Mangl den ersten gemeinsamen Titel. Im Bewerb über ITN 13 triumphierte abermals Köckenbauer – dieses Mal mit Partner Richard Knabe. Im Finale setzten sie sich gegen Anna Mileder und Christopher Lampl im Champions Tiebreak durch. 

Im hochklassig besetzten Damen Doppel triumphierte die Traisner Traumpaarung Sarah Panzenböck und Jasmin Perina. Im sehr ausgeglichenen Finale gewannen sie gegen Astrid Köckenbauer und Sabrina Sonnleitner mit 7:6 und 7:5. 

Leopold Zöchinger triumphiert beim Heimturnier

Mit 129 Nennungen gelang es der Tennis Meister Tour bei der sechsten Station 2021 zum dritten Mal die unglaubliche Marke von 125 Teilnehmern zu knacken! Die beiden erstmals ausgetragenen Jugendbewerbe waren ebenfalls ein voller Erfolg! 

Sportlich betrachtet waren die SpielerInnen des UTC Hofstetten-Grünau auf der Heimanlage besonders gut aufgelegt – gleich fünft Titel blieben in Hofstetten. Besonders auffällig, dass alle vier Doppel-Titel an UTC-MeisterschaftsspielerInnen gingen. 

Eine unglaubliche Leistung zeigte Leopold Zöchinger. Der Hofstettner bewies bei den 3. Pielachtal Apotheke Open extreme Ausdauer und Nervenstärke. Zöchimger gewann den Bewerb über ITN 8,5 nach einem Freilos in Runde Eins in drei Spielen insgesamt zweimal im Tiebreak und zweimal im Champions Tiebreak. Im Finale setzte er sich gegen den Stattersdorfer Erik Potarek mit 7:6 und 6:2 durch. 

Der Masters-Champion von 2019 Michael Rohrböck gewann ebenfalls seinen ersten Titel 2021. Mit überzeugendem Grundlinienspiel gelang ihm ein 6:3 und 6:3 Sieg gegen Hans Kunst. Wie immer durften sich alle Sieger und Finalisten über die direkte Qualifikation zum Tennis Meister Tour Masters von 20. bis 26. September im Tenniszentrum Pielachtal freuen. 

Im Herren Einzel über ITN 5 gelang Johannes Herdlinger der dritte Titel des Jahres! Dank vieler Vorhand-Winner konnte er sich im Finale gegen einen sehr stark aufspielenden Markus Gira mit 6:1 und 7:5 durchsetzen. 

Nach Siegen über die Nummer Zwei und Drei des Turniers darf sich Raphael Haselmayer als verdienter Sieger im Herren Bewerb über ITN 7 betrachten. Der Paudorfer behielt im Finale gegen Routinier Werner Vorstandlechner die Oberhand! 

Lokalmatadorin Lea Größtenberger konnte einen weiteren Turniersieg zu ihrer bemerkenswerten Titelsammlung hinzufügen. In einem qualitativ sehr hochwertigem Damenfinale setzte sich die erst 13-Jährige gegen Michaela Hierner mit 6:2 und 6:3 durch. Dank des Doppel-Titels mit Partnerin Katrin Riegler durcfte sich Größtenberger über ihr erstes Double freuen. Platz zwei ging an Kathrin Humpelstetter und Christina Fassl. 

Ein Double gelang Larissa Arthofer. Die Wienerin triumphierte sowohl im Bewerb über ITN 8 als auch ITN 9,5 und verwies Petra Pasching-Berger beziehungsweise Johanna Kern jeweils auf den zweiten Platz. 

Johanna Kern durfte sich im Mixed Doppel gemeinsam mit Vater Wolfgang ebenfalls über Platz Zwei freuen. Im Finale mussten sie sich dem neuen Hofstettner Dream Mixed Michaela Hierner und Konstantin Kotek mit 2:6 6:4 und 10:8 geschlagen geben. 

Markus Gira und Markus Luger gewannen im Herren Doppel souverän den Titel. Ohne Satzverlust gelang ihnen mit dem 7:6 und 6:2 gegen David und Mario Gruber ungesetzt der erste gemeinsame Turniersieg. 

Im Doppel über ITN 14 waren Norbert Kirchner und Konstantin Kotek unbesiegbar. Mit einem hart umkämpften 7:5 und 6:3 gegen die Statzendorfer Günther Krennstetter und Jürgen Komma gelang ihnen der Triumph im Finale. Für Kotek war es der vierte Doppel-Titel bei den letzten zwei Turnieren. 

Teils unglaubliche Leistungen gab es in den beiden erstmals ausgetragenen Jugendbewerben. Der erst neunjährige Aaran Danilyan trimphierte dank eines 6:2 und 6:3 Sieges gegen den Scheibbser Lorenz Fischer. 

Der Scheibbser Noah Garnweidner machte es im Finale noch besser als sein Teamkollege und gewann im Kids-Finale mit 4:2 und 4:1 gegen den Langenloiser Paul Passardi. 

Böhm/Böhm gewinnen Legenden-Finale

Auch die vierte Sommer-Station der Tennis Meister Tour brachte einen weiteren Teilnehmerrekord. Dank 77 Nennungen wurde der alte Rekord in Hohenberg bei den 3 LinkRo Open vom Vorjahr klar überboten. Aufgrund des Regens wurden die Finale im neuen Tenniszentrum Pielachtal gespielt. 

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Florian und Herbert Böhm gegen Alexander Linsbichler und Franz Fritz fand wirklich statt – die beiden topgesetzten Paarungen im Herren Doppel über ITN 10 standen sich im Finale gegenüber! In einer hochklassigen Partie hatten die Türnitzer Böhm/Böhm den längeren Atem und bezwangen das Hohenberg/St.Aegyd-Doppel mit 7:6 und 6:4. 

Einen Hohenberger-Sieg gab es im Mixed-Doppel zu feiern. Lisa Rockenbauer gewann mit dem für den UTC Hofstetten-Grünau spielenden Tobias Himsel zwei Mal im Champions Tiebreak und holte ihren ersten Titel in Hohenberg! 

Den zweiten Streich in Folge konnte Ben Turner feiern. Nach dem Triumph in Loosdorf krönte er sich auch bei den LinkRo-Open zum Champion. In einem packenden Finale setzte er sich mit 6:2 6:7 und 10:5 gegen Bruno Mangl durch. 

Im Bewerb über ITN 5 setzte sich der Gedersdorfer Alexander Schober mit 6:2 und 6:3 gegen Defensivkünstler Matthias Reichmayr durch. Der Bewerb über ITN 7 fand nach Redaktionsschluss statt. 

Ein reines Mariazeller-Finale gab es im Bewerb über ITN 8,5. Schlussendlich konnte sich Fabian Freudenthaler mit 6:1 und 7:6 gegen Chris Russmann durchsetzen. 

Bei den Damen konnte Sarah Panzenböck ihren zweiten Titel in Hohenberg nach 2019 feiern. Nach hartem Kampf gewann sie das Endspiel gegen Sabrina Sonnleitner mit 6:3 4:6 und 10:4. Im Bewerb über ITN 9,5 lieferte die 14jährige Anja Weissenböck eine wahre Talentprobe ab. Erst im Finale konnte sie von der Wienerin Gabriela Calugarescu gestoppt werden. 

Den Mixed-Doppel über ITN 13 gewannen Maria Fischlmaier und Konstantin Kotek. Im Finale bezwangen sie Larissa Eder und Franz Fritz mit 6:1 und 6:4. 

Das Erfolgs-Doppel Christian und Oliver Aschauer holte seinen ersten gemeinsamen Titel auf der Tennis Meister Tour. Im Finale gelang den beiden St. Pöltnern ein 6:4 und 6:2-Erfolg gegen Dominik Kotek und Pascal Pigall. Im Bewerb über ITN 14 triumphierten die beiden Hofstettner Lukas Gerstl und Konstantin Kotek, der sein erstes Double bei einem Turnier holte, gegen Arnhelm Liebing und Chris Russmann mit 6:3 und 6:3. 

Höbartner, Veigl und Willhalm holen Double

Die 2. Tennis Meister Tour – Loosdorf Open stand ganz im Zeichen der heimischen Oldies! 24 Nennungen mehr als im Vorjahr und tolle Kulinarik verwandeln Loosdorf vier Tage lang in ein Tennis-Mekka! Besonders positiv – beim vierten Turnier des Jahres gab es zum ersten Mal keine Regenunterbrechungen. 

Die Doppel-Bewerbe waren allesamt fest in Loosdorfer Hand. Die Lokalmatadoren konnten sich in allen drei Bewerben durchsetzen! Im Mixed Doppel konnten Lea Gröstenberger und Wolfgang Veigl einmal mehr gemeinsam überzeugen und den Titel ohne Satzverlust holen! Im Finale-Derby gegen die beiden Emmersdorfer Christine und Leopold Sieberer konnten sie sich nach hartem Kampf im ersten Satz mit 7:5 und 6:1 durchsetzen. 

Wolfgang Veigl und Roland Höbartner waren im Herren Doppel über ITN 10 nicht zu stoppen. Trotz starker Konkurrenz konnten sich die beiden Lokalmatadoren durchsetzen. Im Finale standen ihnen mit Philipp Ruthner und Paul Tschernitz zwei laut ITN stärkere Spieler gegenüber. Dennoch konnten die beiden Routiniers mit 6:2 und 6:3 den Titel holen. 

Roland Höbartner blieb auch im Bewerb über ITN 14 mit Partner Nikolaus Willhalm eine Klasse für sich. Nach hartem Kampf im Finale setzten sich die beiden Loosdorfer gegen die Nummer Eins des Turniers Alfred Ganser und Andreas Wildam durch. 

Nikolaus Willhalm war auch im Einzel über ITN 8,5 nicht zu schlagen! Im Finale setzte er sich gegen das Loosdorfer-Nachwuchstalent Florian Hieber mit 6:3 und 6:3 durch.  

Für die ganz große Sensation sorgte der erst 16jährige Sebsatian Koch! Ungesetzt stürmte der Amstettner ins Finale des Herren ITN > 5-Bewerbes, wo er Armin Azodi mit 6:0 und 6:0 besiegen konnte. Insgesamt gab Koch in vier Spielen nur zehn Games ab! 

Im offenen Herren Einzel gab es einen Favoritensieg! Trotz einer tollen Fangemeinde musste sich der Aggsbacher Publikumsliebling Johannes Stöberl im Finale gegen die Nummer Eins des Turniers Ben Turner im Champions Tiebreak geschlagen geben. 

Im Bewerb über ITN 7 konnte sich mit Stefan Steinberger ebenfalls ein ungesetzter Spieler durchsetzen! Nach Siegen über die Nummer Eins und Zwei des Turniers war der Triumph mehr als verdient! Im Finale triumphierte er gegen Thomas Schönbichler mit 6:4 und 6:2. 

Bei den Damen blieb die Traisnerin Nicole Landthaler eine Klasse für sich. Im Finale gewann sie gegen Angelika Pristouschek aus Herzogenburg mit 6:1 und 6:1. 

Im Bewerb über ITN 9,5 gewann Maria Fischlmaier ihren zweiten Titel auf der Tennis Meister Tour. Im Endspiel konnte sie die Matzleinsdorferin gegen die Nummer Eins Petra Leopoldinger aus Emmersdorf mit 6:4 und 6:3 durchsetzen. 

Nach dem Triumph im 9,5er-Bewerb in Erlauf war Sofie Schönbichler in Loosdorf auch im Bewerb über ITN 8 nicht zu stoppen! Im Finale gewann sie gegen eine stark aufspielende Anna Reischmann knapp mit 6:3 3:6 und 10:8.  

Erlauf wird zum Rekordturnier im Kreis West

Unglaubliche 133 Nennungen konnte die Tennis Meister Tour bei den 1. Erlauf Open erzielen! Aufgrund des Dauerregens am Samstag und Sonntag mussten die beiden Tage in der neuen Sandplatzhalle in Hofstetten-Grünau ausgetragen werden. Somit wurde das Tenniszentrum Pielachtal inoffiziell eingeweiht. 

Sportlich betrachtet stand das Turnier im Zeichen des Frankenfelsers Michael Deuretzbacher. Er schaffte das Kunststück, sowohl im Einzel über ITN 5 als auch ITN 7 ins Finale zu gelangen! Während im 5er-Bewerb Johannes Herdlinger wieder einmal eine Nummer zu groß war und seinen zweiten Titel in Serie gewann, konnte sich Deuretzbacher nach hartem Kampf und Krämpfen in drei Sätzen gegen Rudolf Krieger durchsetzen. 

Den offenen Herren-Bewerb konnte TMT-Legende Hans Kunst für sich entscheiden. Ohne Satzverlust ins Finale gestürmt, behielt er auch dort die Nerven und setzte sich gegen Peter Mühlböck mit 6:3 und 6:4 durch. Es war sein zweiter Titel auf der Tour! 

Nach hartem Kampf konnte sich der junge Seitenstettner David Kerschner durchsetzen. Sowohl im Viertel- als auch Halbfinale musste er über drei Sätze gehen. Das Finale war dann nicht minder spannend – mit 7:6 und 7:5 setzte sich der erst 12jährige Kerschner gegen Andreas Rauch, der sich gemeinsam mit Dominik Kotek den Doppeltitel sichern konnte, durch. 

Im Doppel über ITN 14 gewannen Wolfgang Schmidt und Heinz Wallner gegen die beiden Lokalmatadoren Norbert Aigner und Franz Zauchinger nach hartem Kampf in drei Sätzen. 

Bei den Damen triumphierte die stark aufspielende Landesliga-Spielerin Sabrina Sonnleitner. Dank druckvollem Grundlinienspiel konnte sie sich im Finale gegen Julia Hinterhölzl mit 6:3 und 6:3 durchsetzen. 

In den Bewerben über ITN 8 und ITN 9,5 dominierte die Jugend! Diana-Caroline Dreucean kämpfte sich mit zwei Dreisatz-Siegen ins Finale, wo sie gegen Ursula Brock mit 6:3 und 6:2 die Oberhand behielt. Doppelpartnerin Sofie Schönbichler dominierte den Bewerb über 9,5 und gab nur sechs Games in zwei Spielen ab. Im Endspiel gewann sie mit 6:2 und 6:1 gegen Daniela Brock. 

Im Damendoppel konnten die Hofstettnerinnen Maria Fischlmaier und Lea Gröstenberger den Heimvorteil in der Halle ausnutzen. Im Finale konnten sie die beiden Siegerinnen im Einzel Dreucean und Schönbichler mit 6:2 und 7:6 bezwingen. Das Mixed Doppel-Finale zwischen Maria Fischlmaier und Christopher Lampl gegen Maria Wagner und Andreas Peham fand nach Redaktionsschluss statt.